Größter Strohballenbau Süddeutschlands wird eingeweiht

300 Kubikmeter Biostroh vom klostereigenen Acker dämmen Neubau der Benediktinerabtei Plankstetten

Das neue Haus „St Wunibald“ innerhalb der denkmalgeschützten Klosteranlage Plankstetten ist der derzeit größte Strohballenbau Süddeutschlands. Zur Isolierung der 100 Wandelemente wurde Stroh aus der klostereigenen Landwirtschaft verwendet.
Das neue Haus „St Wunibald“ innerhalb der denkmalgeschützten Klosteranlage Plankstetten ist der derzeit größte Strohballenbau Süddeutschlands. Zur Isolierung der 100 Wandelemente wurde Stroh aus der klostereigenen Landwirtschaft verwendet. Foto: Lorenz Märtl

Die Benediktinerabtei Plankstetten in Berching in der Oberpfalz ist gewachsen: Zwischen dem Herbst 2019 und dem Frühjahr 2022 wurde die barocke Klosteranlage um ein Bauwerk aus Holz und Stroh erweitert. Mit dem „Haus St. Wunibald“ entstand der größte Strohballenbau Süddeutschlands. Am 01.04.2022 wird das Bauwerk feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Der in Hanglage auf einem betonierten Fundament errichtete Neubau besteht aus 100 strohgefüllten Wandelementen, 30 Dachelementen und 25 Massivholz-Deckenelementen. Für die in einer regionalen Zimmerei vorgefertigten Wandelemente kamen 500 Fichten aus dem Klosterforst und 300 Kubikmeter Biostroh aus der klostereigenen Landwirtschaft zum Einsatz. Der 60 Meter lange, unterkellerte Dreigeschosser beherbergt auf rund 1860 Quadratmetern Fläche neben der Pfarrverwaltung und Gästezimmern auch einen Kindergarten.

„Leben im Einklang mit der Schöpfung schließt für uns Benediktinermönche auch das nachhaltige Bauen ein – im besten Fall mit eigenen Rohstoffen in Bio-Qualität“, sagt Frater Andreas Schmidt, der während der Bauphase die Projektleitung innehatte. Die 14 Mönche und ihre Gäste profitierten nun ebenso wie die Kinder und Mitarbeiter des Kindergartens von den Vorzügen des klimafreundlichen Bauwerkes, so Frater Andreas.

Nachhaltiger Neubau: Neben strohgefüllten Wandelementen kamen für den Neubau „St. Wunibald“ des Klosters Plankstetten Dach- und Deckenelemente aus Holz zum Einsatz.
Neben strohgefüllten Wandelementen kamen für den Neubau „St. Wunibald“ des Klosters Plankstetten Dach- und Deckenelemente aus Holz zum Einsatz. Foto: Benediktinerabtei Plankstetten

Das Kloster Plankstetten in der Diözese Eichstätt entstand im 12.Jahrhundert. Seit 1998 wird die Klosteranlage in vier Abschnitten generalsaniert. Mit „Haus St. Wunibald“ wird ein energieeffizienter und ökologisch nachhaltiger Neubau in eine historische und denkmalgeschützte Klosteranlage integriert.

Weitere Informationen

Die Entstehung des Neubaus zeigt der Imagefilm: „Holz-Stroh-Haus im Kloster Plankstetten – ein Leuchtturmprojekt in Bayern, Deutschland und Europa“

FNR-Broschüre „Strohgedämmte Gebäude zum Download und zum Bestellen

Informationen der FNR zur Strohbauweise

Kinderbuch aus der Reihe Bauer Hubert zum Bauen mit Holz und Stroh

Informationen der FNR zum Holzbau

Fachliche Ansprechpartnerinnen:

Bauberatung:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
Kathleen Flotow
Tel.: +49 3843 6930-326
Mail: k.flotow@fnr.de

Holz:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
Marie Lindenberg
Tel.: +49 3843 6930-370
Mail: m.lindenberg@fnr.de

Source

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Pressemitteilung, 2022-03-31.

Supplier

Benediktinerabtei Plankstetten
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Share